Einladung zur Projektkonferenz

Einladung zur Projektkonferenz über soziale Medien im Unterricht – am 23. Oktober in Brüssel

Notieren Sie sich diesen Termin: „Soziale Medien im Unterricht – nicht die Technologie, sondern die Pädagogik im Mittelpunkt“ bei „EUN – European Schoolnet“, Trierstraat 61, Brüssel am 23. Oktober 2014. (Konferenzsprache: Englisch!)

Der Gebrauch sozialer Medien in Schulen breitet sich immer mehr und reflektierter im europäischen Kontext aus. Soziale Medien, wie Wikis, Facebook oder Youtube sind gut gebräuchliche Plattformen zur Vorbereitung von Aufgaben und Unterrichtsstunden geworden. Doch existierende Studien und Fachzeitschriften zu Lernmaterialien berücksichtigen soziale Medien vornehmlich als eine neue Technologie. Sie werden als eine Technologie betrachtet, die es den Nutzerinnen und Nutzern ermöglicht leicht in Kontakt mit anderen Menschen zu treten.

Diese Konferenz wird soziale Medien vom pädagogischen Standpunkt aus untersuchen. Die Konferenz – veranstaltet von GO!, European Schoolnet und der Technischen Universität Dortmund, Deutschland – verortet soziale Medien daher in einem anderen Kontext – sie werden mehr als eine „soziale“ Innovation verstanden denn als eine technologische. Der innovative Kern sozialer Medien wird in der Herstellung nutzergenerierter Inhalte wahrgenommen („user generated content“). Dieses „user generated content“ Paradigma hat bereits begonnen die Art und Weise, wie Menschen kommunizieren, arbeiten und lernen, zu verändern und wird dies auch weiterhin tun.

Die Konferenz wird Ergebnisse von verschiedenen laufenden Forschungen und Entwicklungsprojekten vorstellen sowie den Stand der Technik bezüglich der Anwendung sozialer Medien im Klassenraum präsentieren. Das laufende EU finanzierte Comenius Projekt „Learn to Teach by Social Web“ (L2T – www.learn2teach.eu) wird demonstrieren, wie das vorhandene pädagogische Potential sozialer Medien von den Lehrkräften genutzt werden kann, um bei ihren Schülerinnen und Schülern durch die Verwendung einer ‚alternativen‘ oder ihnen unbekannten Lernmethode, eine kontextuelle Entwicklung von Fähigkeiten und Wissen auszulösen. In diesem Fall wird der Gebrauch sozialer Medien zum ‚alternativen‘ gemeinsamen Werkzeug, welches den Beteiligten erlaubt innovative Lernumgebungen in Anspruch zu nehmen, die innerhalb wie außerhalb des Klassenraums bestehen können.

  • 10.30: Begrüßung (Jan de Cramer, Flemish Ministry of Education)
  • 10.30: Vorstellung des L2T-Projektes (Bastian Pelka, Sozialforschungsstelle Technische Universität Dortmund  & Jens Vermeersch, GO!)
  • 11.00: Grundgedanke Bastian Pelka „die Bedeutung sozialer Medien für die Schulbildung“
  • 11.30: Fragen
  • 11.45: L2T Umsetzung in Belgien (Jeroen Hendrickx, CVO Antwerpen)
  • 12.00: EUN-Projekte und Besuch des Future Class Room Lab (EUN)
  • 13.00: Mittagessen und Möglichkeit sich auszutauschen

Veranstaltet durch European Schoolnet, wird die kleine Konferenz am 23 Oktober in der Trierstraat 61, 1040 in Brüssel stattfinden. Weitere Informationen werden hier in Kürze folgen. Kreuzen Sie es sich heute in Ihrem Kalender an! Anmeldung an: pelka(at)sfs-dortmund.de

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

This post is also available in: Englisch, Spanisch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *